Finanzfocus - Ihr Versicherungsmakler in und um Zapfendorf (Bamberg)

Finanzfocus - Ihr Versicherungsmakler in und um Zapfendorf (Bamberg)

Informationen & Tipps

Überblicken Sie Ihre Finanzen

Wer sein Unternehmen im Griff haben will, sollte auch seine Buchführung im Griff haben – sagen erfolgreiche Geschäftsleute. Eine ordentliche Buchführung klärt Sie stets über die Unternehmenslage und die finanzielle Situation auf. Eine lückenlose Auflistung aller Ihrer betrieblichen Geschäftsvorfälle finden Sie in Ihrem betrieblichen Rechnungswesen. Das kann entweder auf die altmodische Art- und Weise mit Stift und Papier geschehen, oder mit moderner Buchhaltungssoftware. Letzteres hat den großen Vorteil, dass Sie Berechnungen, Statistiken und Entwicklungen mit großen Datenmengen innerhalb kürzester Zeit vor den Augen haben.

Das betriebliche Rechnungswesen

Das betriebliche Rechnungswesen umfasst alle Vorgänge innerhalb des Betriebes und alle zwischenbetrieblichen Geschehen, repräsentiert in nachvollziehbaren Zahlen.

Zu diesem Bereich des Unternehmens gehören:

  • Unternehmensplanung: Wie wird sich das Unternehmen innerhalb des nächsten Jahres entwickeln?
  • Liquiditätsplanung: Können alle Verbindlichkeiten rechtzeitig beglichen werden?
  • Betriebsbuchhaltung: Wirtschaftet der Marketing Bereich kostendeckend oder wird hier mehr Geld ausgegeben als eingenommen?
  • Betriebliche Statistik: Welche Anteile des Gesamtumsatzes war in den letzten 2 Jahren auf die wichtigsten Kunden verteilt?
  • Buchführung: Wie ist das Verhältnis zwischen Einnahmen und Ausgaben? Wie steht es mit unserem Vermögen, haben wir Schulden?

Wer ist zur Buchhaltung verpflichtet?

Nicht alle Unternehmer sind zur Buchhaltung verpflichtet. Sind Sie jedoch nach dem Handelsgesetzbuch zur Buchführung verpflichtet, müssen Sie eine doppelte Buchführung mit Jahresabschlussbericht und Gewinn-und-Verlust Rechnung beim Finanzamt abgeben.

Verpflichtet zur Buchhaltung sind folgende Unternehmer:

Alle Kaufleute:
Kaufleute nennt man jene Unternehmer, welche ein selbständiges Handelsgewerbe betreiben. Wer jedoch nur ein kleines Gewerbe hat, bzw. einfach strukturierte und überschaubare Geschäftsbeziehungen, muss auch bei größeren Umsätzen nicht zum Kaufmann werden. Wenn ein Kaufmann zwei Jahre hintereinander nicht mehr als 500.000 Euro Umsatzerlöse und einen Jahresüberschuss von 50.000 Euro vorweisen kann, so wird er künftig auch von der Buchführungspflicht befreit. Näheres dazu finden Sie unter dem Stichwort Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz.
Gängige Rechtsformen für Kaufleute sind:

  • Alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, Ltd., UG (haftungsbeschränkt))
  • Einzelunternehmen, KG, OHG

Nicht-Kaufleute:
Nicht-Kaufleute sind zur Buchhaltung verpflichtet, wenn Ihr Jahresumsatz 500.000 Euro übersteigt oder wenn ihr Gewinn 50.000 Euro übersteigt.
Lässt sich ein Gewerbetreibender freiwillig ins Handelsregister eintragen, wird er dadurch zum Kaufmann und muss dadurch alle Pflichten eines Kaufmanns erfüllen.

 

Folgende Unternehmer sind nicht zur Buchführung verpflichtet:

  • Freiberufler
  • Betriebe in der Forst- und Landwirtschaft

Unternehmer welche nicht Buchführungspflichtig sind, müssen trotzdem Aufzeichnungen Ihrer betrieblichen Einnahmen und Ausgaben machen. Dem wird mit einer einfachen Ausgaben-Überschussrechnung Rechnung getragen.

Wie behalten Sie die Übersicht?

Es ist wichtig, alle Rechnungen und Belege möglichst zeitnah ordentlich aufzubewahren und zu bearbeiten. Die Buchführung wird in Unternehmen gerne outgesourct. Dies hat den großen Vorteil, dass alle nötigen Strukturen wie Software und geschultes Personal bereits vorhanden sind. Das ist aber auch mit großen Kosten verbunden. Zudem sind die Daten nicht jederzeit zugänglich, wie das bei Inhouse-Lösungen der Fall wäre. Wenn Sie nicht gerne Ihre Buchhaltung in fremde Hände geben möchten, sind vielleicht die Lösungen von Lexware für Sie interessant. Anfangs können Sie Ihren Steuerberater zu Hilfe nehmen und sich begleiten lassen und dann nach und nach immer mehr Aufgaben selbst erledigen.


Anlageberatung

Anlageberatung

Ein guter Anlageberater fragt ausführlich nach Ihren ZielenDie Vielfalt der verschiedenen Anlageformen und Produkte ist groß. Welches Anlageprodukt das Richtige für Sie ist, hängt ab von Ihren persönlichen Zielen, von der vorgesehenen Anlagedauer, von Ihrer Risikobereitschaft und von Ihrer Renditeerwartung. Ein guter Anlageberater spricht diese Aspekte ausführlich mit Ihnen durch und findet für Si... [ mehr ]


Finanz- und Versicherungs-News

Neues Bauvertragsrecht: Was Bauherrn darüber wissen sollten

Neues Bauvertragsrecht: Was Bauherrn darüber wissen sollten
Die Immobiliennachfrage boomt. Steigende Mieten und sinkende Zinsen beflügeln insbesondere private Investitionen in Betongold. Wichtig für Bauherrn: Anfang 2018 ist ein neues Bauvertragsrecht in Kraft getreten. Es gilt für Verträge, die seit dem 1.1.2018 abgeschlossen werden. Für ältere Verträge greift das bisherige Recht. Die neuen Vorschriften sollen insbesondere die Position von Verbrauchern stärken und für mehr Rechtssicherheit sorgen. Mit d... [ mehr ]

Am 1. März beginnt der Mopedfrühling

Am 1. März beginnt der Mopedfrühling
Trotz der klirrenden Kälte – am 1. März war meteorologischer Frühlingsanfang. Ebenfalls auf dieses Datum fällt der Start in die neue Mopedsaison. Ein neues Kennzeichen muss her. In diesem Jahr trägt es die Farbe Blau. Denn Kennzeichen wechseln jedes Jahr die Farbe. Im zurückliegenden Jahr waren sie schwarz und davor grün. Das Kennzeichen zeigt: Dieses Fahrzeug ist Haftpflicht-versichert. Es gilt für: Kleinkrafträder wie Mofas und Mopeds... [ mehr ]

Heute zufrieden. Und morgen?

Heute zufrieden. Und morgen?
Auch wenn es nie allen wirtschaftlich gleich gut geht – die Deutschen sind im Großen und Ganzen mit ihrem Wohlstand zufrieden. Jeder zweite Befragte antwortete beim „Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland“, er verfüge über einen hohen Wohlstand. In Hamburg sind es sogar 68 Prozent, wie das Marktforschungsinstitut Ipsos vor kurzem berichtete. Deutlichen Einfluss auf das Wohlergehen hat die Ausbildung. Mit dem höheren Schulabs... [ mehr ]

Reiseplanung statt Winterblues

Reiseplanung statt Winterblues
Nebel, Nieselregen, alles grau in grau? Das klingt ganz nach Winterblues! Wie wäre es, einfach mal auf andere Gedanken zu kommen und schon jetzt den nächsten Urlaub zu planen? Ob azurblaues Wasser und feiner Sandstrand, bunte Alpenwiesen oder Ferien auf dem Bauernhof – Urlaubsplanung macht einfach Laune. Und vertreibt den Winterblues. Auch in finanzieller Hinsicht sprechen gute Gründe für die frühzeitige Buchung. Schnäppchenjäger können sic... [ mehr ]

Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achten

Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achten

Wenn Sie Ihren Versicherungsschutz nicht gefährden wollen, müssen Sie einiges beachten. Schon vor Abschluss etwa einer Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherung gilt: Die Fragen im Antragsformular nach Vorerkrankungen und aktuellem Gesundheitszustand sollten Sie unbedingt wahrheitsgemäß beantworten. Wenn man bei den Gesundheitsangaben schummelt, kann der Versicherer im Ernstfa... [ mehr ]


Blechschaden selbst zahlen?

Blechschaden selbst zahlen?

Auf überfüllten Straßen und engen Parkplätzen sind Blechschäden häufig. Bei kleineren Unfällen ohne Personenschaden kommt die Polizei oft gar nicht mehr, etwa wenn man beim Ausparken ein benachbartes Fahrzeug touchiert hat. In diesem Fall sollte man den Europäischen Unfallbericht nutzen, der wichtige für die Schadenregulierung nötige Fragen erfasst. Ein Vordruck wird vom Versicherer zusammen mit d... [ mehr ]


 
Schließen
loading

Video wird geladen...