Finanzfocus - Ihr Versicherungsmakler in und um Zapfendorf (Bamberg)

Finanzfocus - Ihr Versicherungsmakler in und um Zapfendorf (Bamberg)

Informationen & Tipps

Überblicken Sie Ihre Finanzen

Wer sein Unternehmen im Griff haben will, sollte auch seine Buchführung im Griff haben – sagen erfolgreiche Geschäftsleute. Eine ordentliche Buchführung klärt Sie stets über die Unternehmenslage und die finanzielle Situation auf. Eine lückenlose Auflistung aller Ihrer betrieblichen Geschäftsvorfälle finden Sie in Ihrem betrieblichen Rechnungswesen. Das kann entweder auf die altmodische Art- und Weise mit Stift und Papier geschehen, oder mit moderner Buchhaltungssoftware. Letzteres hat den großen Vorteil, dass Sie Berechnungen, Statistiken und Entwicklungen mit großen Datenmengen innerhalb kürzester Zeit vor den Augen haben.

Das betriebliche Rechnungswesen

Das betriebliche Rechnungswesen umfasst alle Vorgänge innerhalb des Betriebes und alle zwischenbetrieblichen Geschehen, repräsentiert in nachvollziehbaren Zahlen.

Zu diesem Bereich des Unternehmens gehören:

  • Unternehmensplanung: Wie wird sich das Unternehmen innerhalb des nächsten Jahres entwickeln?
  • Liquiditätsplanung: Können alle Verbindlichkeiten rechtzeitig beglichen werden?
  • Betriebsbuchhaltung: Wirtschaftet der Marketing Bereich kostendeckend oder wird hier mehr Geld ausgegeben als eingenommen?
  • Betriebliche Statistik: Welche Anteile des Gesamtumsatzes war in den letzten 2 Jahren auf die wichtigsten Kunden verteilt?
  • Buchführung: Wie ist das Verhältnis zwischen Einnahmen und Ausgaben? Wie steht es mit unserem Vermögen, haben wir Schulden?

Wer ist zur Buchhaltung verpflichtet?

Nicht alle Unternehmer sind zur Buchhaltung verpflichtet. Sind Sie jedoch nach dem Handelsgesetzbuch zur Buchführung verpflichtet, müssen Sie eine doppelte Buchführung mit Jahresabschlussbericht und Gewinn-und-Verlust Rechnung beim Finanzamt abgeben.

Verpflichtet zur Buchhaltung sind folgende Unternehmer:

Alle Kaufleute:
Kaufleute nennt man jene Unternehmer, welche ein selbständiges Handelsgewerbe betreiben. Wer jedoch nur ein kleines Gewerbe hat, bzw. einfach strukturierte und überschaubare Geschäftsbeziehungen, muss auch bei größeren Umsätzen nicht zum Kaufmann werden. Wenn ein Kaufmann zwei Jahre hintereinander nicht mehr als 500.000 Euro Umsatzerlöse und einen Jahresüberschuss von 50.000 Euro vorweisen kann, so wird er künftig auch von der Buchführungspflicht befreit. Näheres dazu finden Sie unter dem Stichwort Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz.
Gängige Rechtsformen für Kaufleute sind:

  • Alle Kapitalgesellschaften (GmbH, AG, Ltd., UG (haftungsbeschränkt))
  • Einzelunternehmen, KG, OHG

Nicht-Kaufleute:
Nicht-Kaufleute sind zur Buchhaltung verpflichtet, wenn Ihr Jahresumsatz 500.000 Euro übersteigt oder wenn ihr Gewinn 50.000 Euro übersteigt.
Lässt sich ein Gewerbetreibender freiwillig ins Handelsregister eintragen, wird er dadurch zum Kaufmann und muss dadurch alle Pflichten eines Kaufmanns erfüllen.

 

Folgende Unternehmer sind nicht zur Buchführung verpflichtet:

  • Freiberufler
  • Betriebe in der Forst- und Landwirtschaft

Unternehmer welche nicht Buchführungspflichtig sind, müssen trotzdem Aufzeichnungen Ihrer betrieblichen Einnahmen und Ausgaben machen. Dem wird mit einer einfachen Ausgaben-Überschussrechnung Rechnung getragen.

Wie behalten Sie die Übersicht?

Es ist wichtig, alle Rechnungen und Belege möglichst zeitnah ordentlich aufzubewahren und zu bearbeiten. Die Buchführung wird in Unternehmen gerne outgesourct. Dies hat den großen Vorteil, dass alle nötigen Strukturen wie Software und geschultes Personal bereits vorhanden sind. Das ist aber auch mit großen Kosten verbunden. Zudem sind die Daten nicht jederzeit zugänglich, wie das bei Inhouse-Lösungen der Fall wäre. Wenn Sie nicht gerne Ihre Buchhaltung in fremde Hände geben möchten, sind vielleicht die Lösungen von Lexware für Sie interessant. Anfangs können Sie Ihren Steuerberater zu Hilfe nehmen und sich begleiten lassen und dann nach und nach immer mehr Aufgaben selbst erledigen.


Anlageberatung

Anlageberatung

Ein guter Anlageberater fragt ausführlich nach Ihren ZielenDie Vielfalt der verschiedenen Anlageformen und Produkte ist groß. Welches Anlageprodukt das Richtige für Sie ist, hängt ab von Ihren persönlichen Zielen, von der vorgesehenen Anlagedauer, von Ihrer Risikobereitschaft und von Ihrer Renditeerwartung. Ein guter Anlageberater spricht diese Aspekte ausführlich mit Ihnen durch und findet für Si... [ mehr ]


Finanz- und Versicherungs-News

Freie Fahrt für Dashcams? Ja, aber…

Freie Fahrt für Dashcams? Ja, aber…
Dieses Urteil sorgt für Aufsehen: Aufnahmen von Minikameras, so genannten Dashcams, dürfen als Beweismittel vor Gericht verwendet werden. Das hat der Bundesgerichtshof am 15. Mai 2018 entschieden. Bedenken wegen des Datenschutzes seien im Zweifel nachranging.Damit hatte die Revision eines Autofahrers aus Sachsen-Anhalt Erfolg. Er wollte seine Unschuld an einem Unfall mit Aufzeichnungen seiner Dashcam beweisen, fand aber weder beim Amts- noch beim... [ mehr ]

Nicht nur zur Fußball-WM: Clever wie die Profis

Nicht nur zur Fußball-WM: Clever wie die Profis
Spätestens am 14. Juni heißt es wieder: Das Runde muss ins Eckige. Dann beginnt die Endrunde der 21. Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. 32 Teams gehen an den Start. Fußball ist nicht nur eine Leidenschaft, sondern auch ein gigantischer Markt. Bei den zwölf Stadien summieren sich allein die Kosten für Neubau und Renovierung auf mehr als fünf Milliarden Euro. Auch die Teams haben einen beträchtlichen Wert. Als teuerste Nationalmannschaft gelten... [ mehr ]

Alexa, lass uns Freunde bleiben

Alexa, lass uns Freunde bleiben
Alexa, die digitale Sprachassistentin von Amazon, hat schon viel gelernt. Kann sie auch die Beratung durch einen Versicherungsmakler ersetzen? Es ist erst wenige Tage her, dass Alexa wieder einmal für Wirbel gesorgt hat. Die digitale Sprachassistentin von Amazon mit der Figur eines kleinen Ofenrohres hat ein privates Gespräch unter Eheleuten aufgezeichnet und an eine Person aus der Kontaktliste des Paares verschickt. Schuld daran sei eine Verket... [ mehr ]

Bock auf Bike? Dann schützen Sie Ihr Fahrrad

Bock auf Bike? Dann schützen Sie Ihr Fahrrad
Fahrräder sind im Trend – auch bei Dieben. Im Jahr 2016 haben rund 332.000 Fahrräder unfreiwillig einen neuen Besitzer gefunden. Das kann im Einzelfall richtig ins Geld gehen, denn Fahrräder haben sich längst zu Luxusgegenständen mit hohem Prestigefaktor entwickelt. Für ein qualitativ gutes bis sehr gutes Bike (ohne Zusatzmotor) werden zwischen 700 und 1500 Euro aufgerufen. Besondere Marken oder eine besonders leichte Sportausstattung könne... [ mehr ]

Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achten

Darauf müssen Sie als Versicherungskunde achten

Wenn Sie Ihren Versicherungsschutz nicht gefährden wollen, müssen Sie einiges beachten. Schon vor Abschluss etwa einer Lebens-, Berufsunfähigkeits- oder privaten Krankenversicherung gilt: Die Fragen im Antragsformular nach Vorerkrankungen und aktuellem Gesundheitszustand sollten Sie unbedingt wahrheitsgemäß beantworten. Wenn man bei den Gesundheitsangaben schummelt, kann der Versicherer im Ernstfa... [ mehr ]


Blechschaden selbst zahlen?

Blechschaden selbst zahlen?

Auf überfüllten Straßen und engen Parkplätzen sind Blechschäden häufig. Bei kleineren Unfällen ohne Personenschaden kommt die Polizei oft gar nicht mehr, etwa wenn man beim Ausparken ein benachbartes Fahrzeug touchiert hat. In diesem Fall sollte man den Europäischen Unfallbericht nutzen, der wichtige für die Schadenregulierung nötige Fragen erfasst. Ein Vordruck wird vom Versicherer zusammen mit d... [ mehr ]


 
Schließen
loading

Video wird geladen...